Wie verführt man eine Lady? von Olivia Drake

 

Regency-Fans kommen hierbei in einem wunderbaren Genuss und werden es nicht bereuen, dass Buch gelesen zu haben.        

Klappentext: 

Durch ihre unwiderstehliche Schönheit und ihren enormen Reichtum ist Miss Portia Crompton die beste Partie dieser Saison. Doch sie ignoriert all die englischen Gentlemen, die doch nur auf ihr Geld aus sind, und ist fest entschlossen, den Sohn des Maharadschas zu heiraten, den sie in Indien zurückgelassen hat. Nur ein Verehrer lässt sich nicht abschrecken: Colin Byrd, Viscount Ratcliffe. Er ist hartnäckig, unverschämt - und sündhaft verlockend. 

Colin Byrd macht sich keine Illusionen über Romantik. Portias Vermögen betrachtet er schon als seines, denn dem Herzensbrecher fällt die Verführung schöner Frauen so leicht wie das Atmen. Doch bald ist es ihm nicht mehr genug, nur ihre Mitgift zu gewinnen - er will ihr Herz und ihre Leidenschaft. Je hartnäckiger sie sich weigert, desto entschlossener ist er, sie zu bekommen...

Klappentext: https://www.digitalpublishers.de/romane/wie-verfuehrt-man-eine-lady-regency-romance-ebook

Informationen: 

Autorin: Olivia Drake 
Seitenanzahl: ca. 390 Seiten 
E-Book Preis: 3,99€
ISBN: 978-3-96817-694-9 

Meinung: 

Cover: 

Das Cover passt wunderbar in die Regency-Zeit und gibt dem Betrachter schon einen Hinweis auf den Inhalt des Buches. Ich finde es sehr schön ausgesucht, da es die Zeit und den Wohlstand von Portia Cromptin rüberbringt und den Leser auf die Stimmung einstellt. 

Schreibstil: 

Olivia Drake konnte mich im Verlauf des Buches nicht nur von ihrem flüssigen und historischen Schreibstil begeistern, sondern auch von ihrer Zusammensetzung der Geschichte. Portia hatte durch den Schreibstil von Olivia Drake eine eigene Stimme. Auch wurden im Buch immer wieder einzelne wichtige/betonte Wörter hervorgehoben, was die Situation und die Bedeutung einzelner Wörter nur noch mehr rübergebracht hat. Somit hatte man z.B. bei Unterhaltungen direkt das Gefühl selbst angeschrien zu werden, wenn es gerade einen Streit gab. Als Leser ist das eine wunderbare Gelegenheit, sich noch mehr in das Buch hinein zu fühlen. 

Charaktere: 

Portia stand für mich am Anfang als starke, eigensinnige, vernünftige und kluge Frau im Vordergrund. Für ihre doch jungen Jahre verhält sie sich, wie es in der Zeit von ihr verlangt wird, gewissen - und tugendhaft. Dennoch kann sie ihren eignen Verstand und Vernunft einsetzen und weiß was sie möchte und nicht. Im Verhältnis dazu war Colin Ratcliffe ein "Spieler". Er tut alles um Portia als seine zu machen, damit er ihre hohe Mitgift bekommt. Als Leser ist man am Anfang sehr eingenommen von seinem überheblichen Charakter und findet ihn nicht äußerst sympathisch. Jedoch im Laufe der Geschichte merkt man, dass hinter der Fassade von Ratcliffe mehr steckt als ein "Halunke", der die Mitgift von Portia möchte. Für mich war dies einer der Höhepunkte in dem Buch, welcher von Olivia Drake gut entwickelt wurde und mich dann doch schnell mit Ratcliffe sympathisiert hat. 
Die Schwestern von Portia konnte ich auch sehr ins Herz schließen. Lindsey mit ihrer Vorliebe zu Abenteuer - und Krimiromanen und Blythe, welche eher romantisch war und oft das Gute in einem Menschen gesehen hat. Für mich haben sie wunderbar als Schwestern harmoniert und konnten mir oft ein wohles Gefühl vermitteln. 
Auch die Bedienstete von Ratcliffe und Portia haben sich durch ihre Hintergrundgeschichten, Entwicklungen und Herzlichkeit in mein Herz geschlossen, dass ich ich wirklich traurig bin, sie zu verlassen. 
Andere Nebencharaktere fallen mir dann leider unsympathisch auf, die aber auch keine hervostechende nette Rolle in dem Buch spielen. 

Handlung: 

Am Anfang fängt das Buch langsam an. Man kommt in die Geschichte rein bekommt Gerüchte und Gefühle vor die Nase gelegt, bekommt von einigen Persönlichkeiten vielleicht paar Eindrücke und zieht damit weiter. Dann irgendwann im Verlauf des Buches merkt man: «Warte, mal! Das hätte ich jetzt nicht von der Person gedacht.» und so geht es dann weiter. Immer mehr Eindrücke, die einem vom Anfang an klar wurden, lösten sich auf und verwandelten sich in ein neues zurechtgerücktes Bild. Für mich war das eine großartige und wunderbare Erfahrung, weil ich die Wandlung mit Staunen und Freude beobachtet habe. Auch wird es dadurch nie spannend, da immer mehr Sachen passieren, die aber auch für die Zeit und im allgemein nicht unrealistisch sind. Die Liebesgeschichte zwischen Portia und Colin wurde auch realistisch dargestellt. Am Anfang war ihre Beziehung sehr leidenschaftlich und daraufhin haben sie nicht gleich gesagt «Ich liebe dich!». Im Buch wurde gut zwischen Liebe und Leidenschaft unterschieden, sodass es nicht zu kitschig und überzogen rüberkommt. Auch wenn ich mir noch einen Epilog von den Beiden mir gewünscht hätte, weil ich sie zu schnell verlassen musste, freue ich mich jetzt schon sehr auf die Geschichte von Lindsay Crompton!

Fazit: 

Eine überraschende Wendung, mit wundervollen historischen Elementen und viel Romantik. Regency-Fans kommen hier bei in einen großartigen Genuss und werden es nicht bereuen, dass Buch gelesen zu haben!

Bewertung: 4,5 von 5💙

Kommentare